Dr. Harald Gündisch & Manuela Schabrich

Rechts- und Fachanwaltskanzlei in Schweinfurt

A K T U E L L E S


21. Januar 2015, 10:56

Haftung von Versicherungsvermittlern

Jährlich entsteht Versicherungskunden ein hoher Schaden dadurch, dass sie zur Kündigung von Altverträgen und zum Abschluss von Neuverträgen durch Versicherungsvermittler gedrängt werden. Der Bundesgerichtshof hat nun über einen Fall entschieden, in dem ein Versicherungsvermittler einen Kunden zur Kündigung eines Lebensversicherungsvertrages veranlasst hat, um dann einen schlechteren Lebensversicherungsvertrag neu abzuschließen, bei dem der Vermittler hohe Provisionen erhielt. Daraufhin wollte der Kunde von dem schlechten Vertrag zurücktreten. Der BGH hat in diesem Fall entschieden, dass zwar grundsätzlich der Schadenersatzbegehren der Kunde darlegen und beweisen muss, dass der Versicherungsvermittler seine Beratungspflicht verletzt hat. Allerdings sehen die §§ 61 Abs. 1 Satz 2, 62 VVG vor, dass der Vermittler seine Beratung zu dokumentieren hat. Kann der Vermittler keine Dokumentation der Versicherungsvermittlung vorlegen, dann ist davon auszugehen, dass der Vermittler die notwendigen Hinweise nicht erbracht hat und somit ein Beratungsfehler vorliegt. Daher haftet der Versicherungsvermittler für den entstandenen Schaden.

(BGH, Urteil vom 13.​11.​2014, III ZR 544/​13)

Dr. Harald Gündisch
Rechtsanwalt

Redakteur